…und schwor ihm die Treue bis zum Tod!

Der Titel dieses Beitrags stammt nicht aus einer Bananenrepublik, in der ein Diktator gepriesen wird, sondern ist ein Zeile aus dem Nürnberg Fan-Liedgut und bei jedem Spiel des Ruhmreichen aus zahlreichen Kehlen zu hören.

Der geneigte Leser möge bitte jetzt eine paarMinuten darüber nachdenken, was diese mächtigen und so leicht dahin gesungenen Worte konkret für ihn und sein Verhältnis zu unserem Glubb bedeuten.

 „…und schwor ihm die Treue bis zum Tod!“

Gehen wir nun eine Woche zurück. Es ist Derbyzeit, das Stadion voll, das Wetter prächtig. Ich hatte meinen Eltern, die seit bestimmt einem Jahrzehnt oder länger nicht mehr im Stadion waren, Karten besorgt. Das Spiel geht los, nach zwei Minuten schreit schon der erste in meiner Nähe: „Der scheiß Tscheche!“ Kurz danach: „Scheiß Schäfer!“

Wenn besagter Schreihals nur ein einzelner gewesen wäre, würde ich mir keine Gedanken machen. Hat es eben in diesem Universum für ihn kein Hirn mehr gegeben. Leider war dieser in seiner Meinungsäußerung nicht allein. Und, um die Sache abzukürzen, nahezu jedem Spieler unserer Mannschaft wurde diese fäkale Eigenschaft zugeschrieben. Wohlgemerkt, während des Spiels! Danach gab es ein furchtbares Pfeifkonzert und man wurde in den Beschreibungen und Vergleichen noch extremer und der sogenannte „Stimmungsblock“ und viele andere standen dem in nichts nach!

 „…und schwor ihm die Treue bis zum Tod!“

Was war passiert? Wir hatten ein für uns Fans emotional wichtiges Spiel verloren. Dennoch habe ich einen Glubb gesehen, der bis zum Schluss daran gearbeitet hat, eine Niederlage abzuwenden. Was man bemängeln kann ist, dass diese Mannschaft spielerisch limitiert ist, wenn es darum geht Torchancen zu kreieren und die wenigen, die sie bekam, hätte nutzen müssen. Aber das Problem haben wir schon seit längerem. Dem Team vorzuwerfen, dass es nicht gekämpft habe, das geht deutlich zu weit.

 „…und schwor ihm die Treue bis zum Tod!“

Ich habe keinerlei Verständnis, auch im Frankenderby nicht, wenn unser Spieler als scheiß Irgendwer, scheiß Tscheche und dergleichen beleidigt werden. Einen gegnerischen Spieler dann auch noch als Bimbo zu bezeichnen, ist an Unverschämtheit nicht zu überbieten.

Die Gruppe von ca. 20 -30 Ultras, die nach dem Spiel, mit Kunststoffstangen bewaffnet Richtung Parkplatz Große Straße liefen, haben in mir eher den Wunsch geweckt, ihnen die Pickel auszudrücken. Meinen Eltern (76 und 79) hat das aber Angst gemacht.

Wenn die Unterstützung und Treue der Ultras so aussieht, dann dürfen sie gerne bis zum Tod davon absehen!

 „…und schwor ihm die Treue bis zum Tod!“

Was dann kam, ist hinlänglich bekannt: ein sogenannter Stimmungsboykott. Die Treue ist offenbar schnell aufgebraucht  oder der Exitus noch schneller eingetreten.

Es ist jedem selbstverständlich freigestellt, ob er singt, klatscht, still genießt oder die Mannschaft durch rhythmische Sportgymnastik unterstützt. Falsche Zusammenhänge aufzustellen, aufgrund gekränkter Eitelkeiten, das erscheint mir kindisch.

Ich jedenfalls werde weiterhin meinen Glubb dann unterstützen, wenn ich es meine und auf meine Art und Weise. Sogar jetzt, nach dieser schwachen Leistung in Hoffenheim.

Ich halte es mit Maximilian Kerner:

„Iech bin a Glubberer und i wärs immer bleim…Des ganze Abtiegsgwaaf is mer worschd, wal näxds Jahr steig mer widder aaf!“

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu …und schwor ihm die Treue bis zum Tod!

  1. Pingback: Can we absteigen? Yes we can! | Clubfans United

    • glubberer69 schreibt:

      Auweia… Meine Güte, das kann doch alles nicht wahr sein, so furchtbar ist das.
      Und die dürfen wirklich alle Auto fahren, wählen und Kinder in die Welt setzen?

  2. Vittenko schreibt:

    (Und wegen des Seelenheils ist es besser, nicht die Kommentare unter dem Artikel zu lesen.)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s